NDR - Ein Streifzug durch Brüssel

Veröffentlicht auf von journal-de-tournesol.over-blog.de

Zwischen Praliné und Politik - Streifzug durch Brüssel

 

In ganz Europa wird keine andere Stadt häufiger in den Medien erwähnt als Brüssel. “Brüssel” ist also allgegenwärtig - aber die Stadt ist von Deutschen noch ziemlich unentdeckt.

Dabei ist sie nicht nur die Hauptstadt europäischer Politik, sondern auch die Hauptstadt europäischen Lebens - aufgrund der Niederlassung der EU die multikulturellste Metropole Europas. Weitgehend unbekannt: das mittelalterliche Stadtzentrum, Prachtalleen, prunkvolle Kirchen, bunte Stadtteile mit Einflüssen aus aller Welt. Ein sinnlicher Genuss ist die belgische Küche: die belgischen Pommes, die Waffeln, die Pralinen - und natürlich das hochprozentige belgische Bier.

All das ist also eine Reise wert und das Team des Nordseereports begibt sich auf Spurensuche: Zwischen Politik und Praliné zeigen wir das pulsierende Herz Europas.



Brüssel ohne Bürotürme: Unterwegs mit einem Zugereisten
„Tof“ ist Brüssel-Slang für „enthusiastisch“ und so nennen sie sich, die Zugereisten: Tof people. Zum 50. Bestehen der EU wurden Freiwillige gesucht, die ihre Stadt abseits der Bürotürme zeigen sollten. Gut 270 Menschen aus 27 Mitgliedsstaaten meldeten sich und sie sind bis heute für jeden Stadtbesucher ansprechbar, der eine etwas persönlichere Stadtführung erleben möchte. Burckhard Doempke nimmt ein Team des Nordseereports mit auf eine Radtour durch Brüssel.


Unterwegs mit einer EU-Dolmetscherin
In Brüssel leben über eine Million Menschen. Rund 30.000 von ihnen arbeiten für die EU. Meist kennt man aus den Nachrichten nur die prominenten Namen, und wenn Bilder gezeigt werden, dann in der Regel die von Fahnen, die vor Bürogebäuden wehen. Ein Team des Nordseereports hat sich einen Tag lang einer Frau an die Fersen geheftet, die seit 30 Jahren eines dieser wichtigen kleinen Rädchen ist, ohne die die große EU nicht funktionieren würde: Barbara Block ist Dolmetscherin, eine von über 500, und sie erlebt tagein, tagaus Europa "in der Nuss-Schale".

Die Magrittemuseen: Auf den Spuren des Surrealisten René Magritte
„Das ist keine Pfeife", schreibt René Magritte unter ein Bild mit einer Pfeife. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des belgischen Surrealismus. Auf ein eigenes Museum musste der Maler aber lange warten. Im vergangenen Sommer, mehr als vierzig Jahre nach seinem Tod, wurde dann das staatliche Magritte-Museum im Zentrum Brüssels eröffnet. Bis dahin gab es ausschließlich ein privates Museum in dem Haus, in dem Magritte mit seiner Frau über 20 Jahre gewohnt und die Hälfte seiner Werke geschaffen hat.

Brüssel: Hauptstadt der Comics
Ob Lucky Luke, die Schlümpfe oder Tim und Struppi - sie alle sind in Belgien geboren. Es ist das Land mit der größten Comic-Zeichnerdichte pro Quadratkilometer. Vier Brüsseler Hochschulen bilden Zeichner aus und jedes Viertel hat einen gut sortierten Comic-Laden. Es gibt ein Comic-Museum und einen Comic-Parcours mitten durch die Stadt. Marc Sevrin, Comic-Autor und Professor an der renommierten Universität Saint Luc, die Ende der sechziger Jahre auf Anregung des Tim und Stuppi-Zeichners den weltweit ersten Studiengang "comic“ anbot, zeigt einem Team des Nordseereports die Comicszene Brüssels.

Belgiens zweite Leidenschaft: Schokolade und die Schoko-Szene Brüssels
1857 soll der Apotheker Jean Neuhaus in Brüssel die erste Praline der Welt erfunden haben. Brüssel gilt als die Schokoladen-Metropole schlechthin, und Neuhaus gibt es übrigens immer noch, nicht als Apotheke, sondern als Chocolatier; das Geschäft gilt als eines der besten. Die Stadt ist voll mit Chocolatiers, mit Maître Chocolatiers, und wenn es dann einer wagt, als studierter Historiker mal eben in Abendkursen das Pralinenmachen zu erlernen und damit binnen zehn Jahren zu einem der renommiertesten Chocolatiers Brüssels zu werden, dann wollen wir den kennen lernen: Laurent Gerbaud.

Brüssel: Stadt des Modedesigns
Brüsseler Spitze war gestern - heute trumpft Brüssel auf mit Mode, Möbel und Accessoires: ausgefallener Schmuck, Designer-Kollektionen für jeden Tag, oder schräge Mitbringsel: Brüssel hat sich gemausert - die Zeiten, in denen nur Paris, Mailand oder London für aufstrebende Nachwuchs-Designer in Frage kam, sind vorbei
Seit den achtziger Jahren haben sich die Kreativen im Dansaert-Viertel angesiedelt, viele um die Rue Antoine Dansaert, nur eine Steinwurf entfernt von den großen Boulevards. Larissa Scheler hat die deutsche Modemacherin Conni Kaminski aus Hannover bei ihrem Streifzug durch Brüssels Kreativ-Abteilung getroffen.


Moderation: Susanne Wachhaus

 

Gefunden auf :  http://www3.ndr.de/sendungen/nordseereport/nordseereport102_sid-725609.html

 

Die Sendung lief am 21. März 2010

Veröffentlicht in Sammelsurium vom Allerfeinsten

Kommentiere diesen Post