Nicolas Mahler - Superheld in rosa Kaschmir

Veröffentlicht auf von journal-de-tournesol.over-blog.de

Nicolas Mahler: Superheld im rosa Kaschmir

Im Ausland ist der Wiener ein Star in der Comic-Szene. Dank ihm gibt es endlich einen uncoolen Supermann.

  

Er kämpft gegen die Spucker auf der Straße; und gegens "Nicht-grüßen-Können". Viel mehr schafft der kleine rosa Superheld nicht. Er hat keine Augen, keine Ohren, keinen Mund, aber Flügel. Mit dem Comic "Engelmann" ist der minimalistische Wiener Zeichner und Autor Nicolas Mahler im renommierten Carlsen Verlag (Prinz Eisenherz, Tim und Struppi) gelandet.

KURIER: Sind Sie neidig auf die amerikanischen Comic-Künstler, die kraftstrotzende Superhelden zeichnen können?

Nicolas Mahler: Neidig bin ich nicht, weil die ja jede Muskelfaser zeichnen müssen. Selbst wenn man's kann, dauert so was recht lang. Ich kann's nicht, dafür geht es schneller.

Engelmann ist ein Lieber. Und leidet im Buch darunter, dass er keine Fans hat. Dabei kann er schön grüßen und gut zuhören. Ist es nicht seltsam, dass er ungeliebt ist?
Engelmann ist zu weich und uncool für das Zielpublikum. Weiche Schale im weichen Kern kommt in den populären Unterhaltungsformen anscheinend nicht gut an. Im Humorbereich boomen ja auch eher die Unsympathler, ein mir unverständlicher Trend.

Sind Sie cooler?
Ich finde das Streben nach Coolness ja etwas extrem Uncooles. Deshalb versuch ich's zu vermeiden, auch in den Büchern.

Engelmann trägt einen Kaschmir-Pullover. Haben Sie einen?
Nein. Ich weiß gar nicht, ob es bei Herren gerade angesagt ist, Kaschmir-Pullis zu tragen. Wie sieht's damit in Ihrer Redaktion aus?

 

Diejenigen, die einen haben, verstecken ihn nach dem ersten Mal Tragen. Er betont den Bauch zu sehr.
Ein unvorteilhaftes Kleidungsstück. Deshalb hat es großes Humorpotenzial.

Engelmann ist also kein Superheld ...
Doch! Er hat ein Kostüm und kann fliegen. Dass das Kostüm rosa ist und er außer Wegfliegen nicht sehr viel kann, ändert nichts daran, dass er ein Superheld ist.

Sie betreiben ja gern Etikettenschwindel. In Ihrem zweiten neuen Buch "Pornografie und Selbstmord" geht es immerhin tatsächlich unter anderem um die perfekte Masturbationsvorlage, Fetischismus, Todesengel. Stehen Ihnen diese Themen näher?
Sie sind mir nicht näher. Aber vielleicht für den Verkauf nicht schlecht. Ich habe mir gedacht, ich setze auf zwei Karten. Durch die Superheldenverfilmungen vermute ich, auch Engelmann könnte gut abschneiden. Und falls nicht, setzte ich mit dem anderen Buch auf Schmuddelthemen. Irgendetwas davon MUSS rein statistisch funktionieren.


Zur Person: Bekannt durch "Flaschko"

Erfolge Mahler, 1969 in Wien geboren, zeichnet regelmäßig für Die Zeit, Titanic, NZZ am Sonntag, FAZ am Sonntag . Seine bekannteste Figur Flaschko - ein lebensuntüchtiger Kerl, der mit seiner Wärmeflasche lebt - wurde als Trickfilm adaptiert. Mehr als 20 Bücher, auch in den USA und in Kanada, wurden bisher insgesamt publiziert.

Neuigkeiten Neben "Engelmann" erschienen Mahler-Comics kürzlich im Reprodukt Verlag unter dem Titel "Pornografie und Selbstmord" (14,40 Euro). In der Galerie Cubicle (1070 Wien, Westbahnstraße 22) wird am 8. April um 18 Uhr eine Doppelausstellung eröffnet: Mahler und der französische Zeichner Rabaté kommen signieren. 04.04.2010/kul/42/a



 

 Gefunden auf www.kurier.at  Artikel vom 04.04.2010 10:20 | KURIER | Peter Pisa

Veröffentlicht in Rezensionen u.ä.

Kommentiere diesen Post