Comic-Ausstellung in Speyer........

Veröffentlicht auf von Bembelo

Was schon Johann Wolfgang aus Weimar, der Dichterfürst schlechthin, in die Welt hinaus rief, gilt umso mehr ab dem 13. November für Comic-Freunde:

 

„Macht Euch auf nach Speyer!“

 

In gemeinsamer Arbeit von Kunstverein Speyer und einem Teil des Pfälzer Comicstammtisches wurde eine Ausstellung konzipiert die die Herzen eines jeden Comicsammlers höher schlagen lässt, die aber auch den Nicht-Comic-Leser ansprechen dürfte. Das Plakat zur Ausstellung hat der Speyerer Künstler Oliver Schollenberger entworfen.

 

Die Ausstellung wird in den Räumen des Kunstvereins Speyer, im Städischen Kulturhof, zu sehen sein.

 

Mehrere Leihgeber stellen rund 60 Originalseiten zur Verfügung, darunter von Künstlern wie Will Eisner, Harold Foster, Enki Bilal, Jacques Tardi, Moebius, André Franquin und Hergé.  (Diese Aufzählung soll jedoch keine Wertung sein, sondern nur Appetit machen).

 

Anhand der Originalseiten und sonstiger Sammelobjekte soll das Thema der Ausstellung:

„Comic im Kunstverein –  Sechs Jahrzehnte Neunte Kunst in Deutschland“ dargestellt werden und natürlich kommen außer den o.g. Koryphäen der Bandes Dessinées noch zahlreiche weitere Zeichner aus Deutschland, dem restlichen Europa und den USA zu Ehren.

 

Zur Ausstellung wird ein Katalog erscheinen, der eine Auswahl der ausgestellten Originale enthalten wird. 

 

Am 13.November wird (wahrscheinlich um 11 Uhr) die Vernissage stattfinden, bei der der schwäbische Comic-Kenner Horst Berner (bekannt für seine wunderbaren Artikel und diversen Vorworte in Sammelbänden) die  Einführung in das Thema vornehmen wird.

 

Am Freitag, den 25. November um 21 Uhr  zeigt die Filmklappe Speyer, im Alten Stadtsaal in Speyer,  in Absprache mit den Ausstellungsmachern die Comic-Verfilmung:

 

Immer Drama um Tamara

 

Eine Verfilmung nach dem Comic Tamara Drewe von Posy Simmons,

(ausgezeichnet  mit dem Prix de la critique,  Festival International de la Bande Dessinée d’Angoulême 2009 – die Preise in Angoulême sind so was wie die Nobelpreise für Comics)

 

Anschließend gibt es für die Filmbesucher die Möglichkeit, im Anschluß an die Filmvorführung einen Besuch der Ausstellung vorzunehmen.

 

Am darauf folgenden Tag wird im Laufe des Nachmittags die deutsche Manga-Zeichnerin Alexandra Völker einen Comic-Workshop für Kinder und Jugendliche durchführen.

 

Hier ein Link auf Alexandras Website:   http://www.xela-city.de/

Die Ausstellung endet am 4. Dezember 2011 und aus Anlass der Finissage wird es zum Abschluss eine Führung von Thomas Dräger geben.   

 

(Nur zur Anmerkung für die Sprachpuristen: "Finissage" wird als Bezeichnung für die Abschlußveranstaltung einer Ausstellung nur in Deutschland und den Niederlanden benutzt, da der Begriff eigentlich "Veredelung" bedeutet und in Frankreich der Begriff "Devernissage" benutzt wird.  Aber was soll's, frag doch mal 'nen Ami nach einem Handy!)

 

 

Wer noch Fragen hat, kann sich vorerst mal an mich wenden und zwar unter folgender Mailadresse: 

 

 

sozialistenschlumpf@web.de

Veröffentlicht in Ausstellungen u.ä.

Kommentiere diesen Post