Ausstellung in Hanau

Veröffentlicht auf von journal-de-tournesol.over-blog.de

Hanau

Helden im Doppelpack

Von Pamela Dörhöfer

Tim und Struppi in Shanghai
+
Tim und Struppi in Shanghai (Bild: afp)
Sie können nicht ohne einander, undenkbar, dass sie sich trennen könnten: der pfiffige Asterix ohne den liebenswert-schlichten Obelix? Die kesse Biene Maja ohne den ängstlichen Willi? Looser Charlie Brown ohne seinen lakonischen Hund Snoopy? Nicht in hundert Jahren.

Die neue Ausstellung "Zu zweit" im Hessischen Puppenmuseum widmet sich legendären Paaren aus Comics, Zeichentrickfilmen und Puppenshows: Präsentiert werden sie als Figürchen aus buntem Plastik oder Hartgummi, wie sie verstärkt ab den 70er Jahren begleitend zur Fernseh- oder Heftchenserie auf den Markt kamen. Es gab sie von der Firma Bullyland im Spielwarenladen, als Überraschung in Wundertüten und später im Schokoladenei oder als Verzehranreiz beim Fast-Food-Restaurant.

Der Schönecker Hanno Schäfer hat rund 5000 solcher Miniaturen gesammelt und einen Teil dem Museum ausgeliehen. Die reizende Schau ist ein Vergnügen für jedes Alter, denn sie zeigt nicht nur Helden heutiger Kinder, sondern die Lieblinge vieler Generationen.

Zu den ältesten gehören Tim und Struppi. Der Belgier Hergé veröffentlichte die Geschichten ab 1929, die Püppchen dazu gab´s aber erst viel später. Wie sich deren Optik im Laufe der Jahrzehnte verändert hat, lässt sich an Maja und Willi ablesen: Die Ausstellung zeigt mehrere Varianten des Bienenpärchens - von den 70ern, als die japanische Serie erstmals im Fernsehen lief, bis heute: Die Köpfe wurden runder, die Augen größer, die Leiber pummeliger.

Der Kampf mit dem Pferd


Allerliebst sind auch die Szenarien von Lucky Luke und seinem Pferd Jolly Jumper, an dem er sich seit 1946 abgearbeitet hat: der Cowboy als Revolverheld im Sattel, beim vergeblichen Versuch, den störrischen Gaul zum Laufen zu bringen oder kapitulierend mit dem Pferd huckepack.

Da hat es der massige Shrek mit seinem Esel deutlich leichter, während Bert mit Chaos-Kumpel Ernie wieder ein zweifelhaftes Los gezogen hat. Von Tom und Jerry oder Küken Tweety und Kater Sylvester ganz zu schweigen: Die vier leben eine brutalere Variante der Partnerschaft - kommen als Figürchen in der Vitrine allerdings ganz friedlich daher.

"Zu Zweit" ist ab sofort im Hessischen Puppenmuseum in Wilhelmsbad zu sehen. Bis Ostermontag ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet, dienstags bis freitags von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr. Am Ostersonntag gibt es außerdem (echte) Kaninchen zu sehen, von 15 bis 17 Uhr wird der Osterhase erwartet.

Veröffentlicht in Ausstellungen u.ä.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post